ÜBER MICH

Beim Malen eines Nationalparkdreitausenders...
Beim Malen eines Nationalparkdreitausenders...

 

Seit meiner Kindheit und Jugend fasziniert mich die Malerei und das Kunsthandwerk und beides hat mich seither nicht mehr losgelassen. Als Bub schnitzte ich mit Vorliebe Schach- und Krippenfiguren. Auf dem Gebiet der Malerei beschäftigte ich mich vor allem mit der Aquarelltechnik und später mit Mischtechnik und der Acrylmalerei.

An der Bildhauerschule in Elbingenalp belegte ich einige Schnitzseminare und verfeinerte so meine Technik. Die Ausbildung im Vergolden schloss ich in Wien ab.

 

Seit etwa 25 Jahren reise ich mich mit drei Malfreunden in die Toskana und male dort in der freien Natur. Viele meiner Bilder sind unter italienischer Sonne entstanden.

Ich bevorzuge die realistische und stilisierte Landschafts- und Blumenmalerei in Aquarell- und Acryltechnik. In den letzten 15 Jahren habe ich mich auch immer wieder mit der Abstraktion beschäftigt.

 

Für meine Acrylbilder von den Dreitausendern aus der Nationalparkregion Tirol, Salzburg und Kärnten habe ich sehr viel Anerkennung erhalten, was mich besonders freut. Vier davon sind im neuen Buch des Nationalparks Hohe Tauern zu sehen.

 

Derzeit widme ich mich auch dem Reparieren und Neugestalten von Kunstgegenständen wie Wegkreuzen, Masken und Bilderrahmen.  

 

Das Aktuellste

 

Im Mai 2018 besuchte ich ein weiteres Meisterseminar bei Alvaro Castagnet in Dresden. Wiederum ein einmaliges Erlebnis mit vielen tollen Malergebnissen.

 

Mit meinen 3 Malfreunden verbrachte ich Ende Juni 2018 die alljährliche Malwoche in der Toskana. Das liebgewonnene Städtchen Asciano in der sog. Crete, bietet unerschöpfliche Malmotive. 

 

Einige der neuen Aquarelle können unter "Aquarellbilder " betrachtet werden.